Gerne übernehmen wir für Sie Ihren Umzug über Jobcenter oder Sozialamt und rechnen direkt mit der zuständigen Behörde ab!

Dabei werden alle entstehenden Umzugskosten und alle Umzugsformalitäten mit dem zuständigen Jobcenter, Arbeitsamt oder Sozialamt abgerechnet. Ein Leistungsempfänger der Leistungen nach dem SGB II Sozialgesetzbuch, Zweites Buch erhält, hat das Recht, seinen Wohnort selbst zu bestimmen. Allerdings werden die Kosten für einen Umzug über Jobcenter nur unter bestimmten Gründen vom Amt übernommen.

Folgende Gründe für ein Jobcenter Umzug werden in der Regel anerkannt:

  • Kündigung der      bisherigen Wohnung durch den Vermieter
  • neuer      Arbeitsplatz in einer anderen Stadt oder Land
  • Familienzuwachs      – der Wohnraum wird zu klein
  • Unbewohnbarkeit      der bisherigen Wohnung (zum Beispiel Schimmelbefall)
  • veränderte      Lebenssituation – Heirat, Scheidung oder Trennung

Das Jobcenter

Das Jobcenter hat keine rechtliche Handhabe, Hartz IV-Empfänger zu einem Umzug zu zwingen, wenn diese in ihrer Wohnung bleiben wollen. Allerdings kann der Leistungsträger den Leistungsbezieher auffordern, sich zur Kostensenkung eine günstigere Wohnung zu suchen, wenn er die derzeitige Wohnung für nicht angemessen hält.
Sie haben vom Jobcenter einen Brief bekommen, dass Sie in eine günstigere Wohnung umziehen müssen. Das Jobcenter könnte Sie auffordern innerhalb von einem halben Jahr Ihre Wohnkosten zu senken. Das kann durch einen Wohnungswechsel oder Untervermietung der Räume geschehen.

Unter Umständen kann der Umzug in einer günstigeren Wohnung die einzige Alternative sein.
Sofern der Leistungsträger Sie aufgefordert hat, die bisherige Wohnung zu räumen (wegen Unangemessenheit der Miete), ist Sozialgesetzbuch § 22 SGB Leistungen für Unterkunft und Heizung anwendbar. Oft will das Jobcenter, dass Sie Ihren Umzug in Eigenregie bewerkstelligen. Wenn das der Fall ist – wenden Sie sich an uns, wir helfen! Ein Umzug kann in den meisten Fällen nicht alleine organisiert werden.

Was Sie für Ihren Umzug brauchen

Sie brauchen für Ihren Umzug mehrere Möbelträger und einen Lkw, Sie haben keinen Führerschein, Sie haben noch nie einen Lastwagen gefahren, Sie sind allein stehend mit Kind – Umzug in Eigenregie wäre für Sie unzumutbar! Kann ein Umzug nicht eigenständig realisiert werden, müssen die Kosten vom Jobcenter für eine Umzugsfirma übernommen werden. Für den Wohnungswechsel müssen Sie der Arbeitsagentur drei Kostenvoranschläge vorlegen, von denen das Jobcenter einen akzeptieren muss. Wichtig: Kein Umzug ohne Zustimmung des Jobcenters, sonst werden die Kosten für Ihren Umzug möglicherweise nicht übernommen! Dies müssen Sie mit Ihrem zuständigen Berater beim Jobcenter besprechen, ob die Kosten für den Umzug übernommen werden. Von uns bekommen Sie ein Umzugsangebot zum Festpreis mit Festpreisgarantie. Das heißt für Sie – es entstehen keine zusätzlichen Kosten! Bei den Umzügen die durch Ihre Arbeit bedingt sind, werden die Kosten von der Agentur für Arbeit in Höhe von 2000 € immer übernommen.

Folgende Kosten werden in der Regel vom Jobcenter übernommen:

  • Umzugskartons
  • Kosten für ein      Umzugs-Fahrzeug
  • Kosten für      Umzugshelfer und Fahrer

Umzugskostenhilfe

Die Umzugskostenhilfe für Ihren Umzug innerhalb Deutschlands wird bis zu einem bestimmten Satz bezahlt. Bei Auslandsumzügen nach Schweiz, England, Österreich, Spanien, Frankreich, Dänemark, Italien, Schweden oder Norwegen usw. werden die Umzüge auch vom Jobcenter bezahlt. Der Umzug muss aber im direkten Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz stehen. Diese Entscheidung beruht auf § 16 Abs.1 Sozialgesetzbuch – Zweites Buch – Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) i.V.m. §§ 53 und 54 Sozialgesetzbuch – Drittes Buch – Arbeitsförderung (SGB III). 

 
E-Mail
Anruf